Was ein Mann WIRKLICH braucht …

Liebe Leserin!

In diesem Artikel möchte ich Sie an ein extrem wichtiges Detail erinnern, wenn es um den Umgang mit Männern geht.

Dazu erzähle ich Ihnen die kurze und traurige Liebesgeschichte von Silvia und Sebastian:

*****

Silvia ist eine erfolgreiche Frau.

Sie hat viel zu bieten. Sie arbeitet als Managerin in einem internationalen Unternehmen, hat eine gute Ausbildung, verdient gutes Geld, hat ein unglaublich erfülltes Leben, tolle Freunde und ist stolz auf ihre Unabhängigkeit. Sie hat hart gearbeitet, um ihre Stellung zu erreichen.

Sebastian ist auch erfolgreich. Er ist Unternehmensberater mit einem Abschluss an einer gefragten Uni. Gutaussehend, gebildet. Er traf Silvia auf einer Feier eines Freundes und nahm sie mit auf ein Date. Sie verstanden sich gut, beide konnten die Chemie auf Anhieb spüren.

Sebastian war sofort begeistert von Silvias Mischung aus Eleganz und Intellekt. Sie war witzig, scharfsinnig und kannte sich mit Business-Modellen aus. Sie teilte seine Leidenschaft für Jazz-Musik mit ihm, während er ihr aufgeregt von all seinen Zukunftsplänen für seine Firma erzählte.

Ja, diese Frau hatte wirklich Potential.

Und doch … etwas an Silvia störte Sebastian.

Wenn sie über Beziehungen sprach, betonte sie, dass sie „einen Mann für Nichts im Leben brauchte“.

Sie behandelte ihn nett und respektvoll, fühlte sich aber auch unwohl, wenn er ihr seine Hilfe anbot. Sie mochte es auch nicht, auf der Straße Händchen zu halten. Sie fühlte sich in einem inneren Konflikt, weil sie sich nicht zu verletzlich oder „weiblich“ geben konnte. Zu lange hatte sie in ihrer Karriere schon „ihren Mann gestanden“ und sich an ihre Eigenständigkeit gewöhnt.

Sebastian liebte Silvias unabhängige Stärke und ihren Erfolg, aber er begann sich zu fühlen, als wäre er ersetzbar und nicht wirklich von ihr gebraucht. Seine Bemühungen, sie zu beeindrucken oder sich um sie zu kümmern, wurden von ihr oft abgetan oder schienen unbemerkt zu bleiben.

Er wusste, dass diese Frau großartig war, aber sie gab ihm nicht das Gefühl, ein großartiger Teil ihres Lebens zu sein. Er wusste, dass sie ihn respektierte, aber er hatte nie das Gefühl, dass sie ihn BEWUNDERT. Die Anziehung zu Silvia ließ nach, als er das Gefühl bekam, dass er nicht die Art von Mann war, die sie brauchte… vielleicht wollte Silvia überhaupt keinen Mann. So fühlte es sich zumindest manchmal an.

Als Sebastian die Beziehung eines Tages beendete, fiel Silvia aus allen Wolken. Ihrer Meinung lief die Beziehung immer perfekt, sie war schließlich keine Frau, die einem Mann „auf der Tasche lag“ oder sich sonst irgendwie abhängig oder anhänglich verhielt. Ihrer Meinung nach war sie die Traumfrau für Sebastian gewesen, warum begriff er das nicht?

****

Sebastian ist ein guter Freund von mir, der mir diese Geschichte erzählt hat. Ich habe die Namen der beiden geändert, aber die Geschichte verlief exakt genau so.

Ich erinnere mich noch, wie Sebastian anfangs von der Stärke und Unabhängigkeit dieser Frau angezogen war. Er war so begeistert von der Tatsache, dass sie sich nicht nur intellektuell behaupten konnte, sondern auch eine glänzende Karriere hatte, für die sie jeden Morgen mit Begeisterung aufstand. Ja, sie war eine Powerfrau, zielstrebig und clever.

Doch bald kühlte Sebastians Schwärmerei zusehends ab…

Er verstand zuerst gar nicht nicht, warum. Silvia war die starke, kluge Frau, von der er immer geträumt hatte. Aber er fühlte sich mehr und mehr vernachlässigt und verletzt. Sie gab ihm einfach nicht das Gefühl, ein wertvoller Teil ihres Lebens zu sein.

Und es war nicht so, dass Silvia keine Gefühle für Sebastian hegte – im Gegenteil. Sie war ernsthaft verliebt in ihn. Sie hat mir Jahre später die Geschichte aus ihrer Sicht erzählt.

Das Problem war ihre Überzeugung davon, als Frau UNABHÄNGIG sein zu müssen. Sie hatte sich dem Mythos verschrieben, dass man als unabhängige Frau:

– Einen Mann niemals um Hilfe bittet
– Einen Mann niemals dafür lobt oder sogar bewundert, was er im Leben erreicht hat
– Sich niemals schwach oder verletzlich zeigt
– Ihm nie das Gefühl gibt, von ihr gebraucht zu werden

Silvia hatte irrtümlicherweise UNABHÄNGIGKEIT damit verwechselt, einem Mann das Gefühl zu geben, UNWICHTIG zu sein.

Sie war so erpicht darauf, sich selbst zu schützen und zu beweisen, dass sie alleine im Leben zurecht kam, dass sie vergaß, Sebastian das Gefühl zu geben, etwas Besonderes für sie zu sein.

Und genau deshalb beendete er schließlich die Beziehung.

Autsch…

Es gibt ein empfindliches Gleichgewicht zwischen der Tatsache, eine unabhängige Frau zu sein und einem Mann das gute Gefühl zu geben, anerkannt und gebraucht zu werden.

Wenn Sie zwischen diesen zwei Polen die richtige Balance finden, wird sich ein Mann zu Ihnen magnetisch hingezogen fühlen, da Sie die starke Frau repräsentieren, die in ihm das Verlangen weckt, Ihnen noch MEHR von seinen guten Seiten zu zeigen.

Anders ausgedrückt, wenn Sie das Herz eines Mannes auf Dauer gewinnen möchten, sollten Sie ihm Wertschätzung (und auch ein wenig Bewunderung) zeigen und gleichzeitig demonstrieren, dass sie nicht BEDÜRFTIG sind.

Mit anderen Worten, Sie zeigen ihm Ihr VERLANGEN, ohne von ihm ABHÄNGIG zu sein.

Warum Männer das wollen?

Nun, jeder Mensch hat ein Ego.

Einige haben größere Egos als andere, aber wir alle haben es. Sogar diese netten Jungs, die den „perfekten Schwiegersohn“ abgeben. Auch sie haben ein Ego. Und dieses Ego will ab und zu gestreichelt werden.

Und jeder Mann mit einem gewissen Selbstwertgefühl, egal ob er ein erfolgreicher Unternehmer ist oder als Gärtner den Rasen mäht, will sich auf einer bestimmten Ebene wichtig und gebraucht fühlen.

Und dieses Gefühl können SIE ihm geben!

Ich rede hier nicht von unterwürfigen Schmeicheleien darüber, dass Sie ohne ihn nicht leben können – ich meine ECHTE Wertschätzung und Interesse an seinen Qualitäten.

Ein Mann muss sich in Ihrer Nähe wie ein Gewinner fühlen, dann wird er Sie niemals verlassen, so einfach ist es im Grunde.

Jeder Mann will mit einer unglaublichen, unabhängigen, bewundernswerten Frau zusammen sein, die ihn als ebenso unglaublichen Mann sieht.

Aber halt…

Es ist leicht, sich die obige Geschichte anzusehen und daraus die falschen Schlüsse zu ziehen.

Man könnte sie lesen und denken: „Okay Christian, du meinst also, dass Männer nur eine süße, vernarrte Cheerleaderin wollen, die an jedem seiner Worte hängt und die hilflose Untergebene spielt, damit er hereinstürzt und sie vor ihrer schrecklichen Existenz rettet…? Ist es das?”

NEIN.

Was die obige Geschichte so tragisch macht, ist, dass Silvia wirklich, WIRKLICH nah dran war, perfekt für Sebastian zu sein. Eines der Dinge, die er am meisten an ihr liebte, war, dass sie selbstständig und unabhängig war, auf sich selbst achtete und wusste, wie sie bekam, was sie wollte. Sie war eine PARTNERIN, eine Frau auf Augenhöhe. Es war nur so, dass sie den Teil der „permanenten Unabhängigkeit“ leicht übertrieben hatte.

In ihrem Bestreben, ihre Unabhängigkeit zu demonstrieren, vergaß Silvia, Sebastian das Gefühl zu geben, als Mann ANERKANNT und ein stückweit GEBRAUCHT zu werden.

Viele Frauen verwechseln Silvias Verhalten mit „Stolz“ oder „emotionaler Stärke“. In Wahrheit steckt dahinter nur die Angst, sich verletzlich zu zeigen.

Doch genau diese Verletzlichkeit und Weichheit LIEBEN wir Männer an Frauen!

Übrigens, hier erfahren Sie, WARUM die Kombination aus Weichheit und Stärke so unwiderstehlich auf Männer wirkt

Aber denken Sie daran, es geht um die gesunde Balance zwischen Verletzlichkeit und Stolz. Zwischen Weichheit und Stärke.

Sollte sich das zu kompliziert anhören, keine Sorge… Ich gebe Ihnen jetzt ein paar konkrete Beispiele an die Hand, wie Sie einem Mann genau das demonstrieren:

Die starke, bewundernswerte Frau zu sein, die Sie sind. Und wie Sie ihm gleichzeitig das Gefühl geben, dass er GENAUSO ein toller und einzigartiger Mann ist.

Eine win-win Situation für beide?

5 Techniken, um ihm das Gefühl zu geben, wertgeschätzt zu werden (ohne dabei bedürftig zu wirken)

Wie ich schon sagte, es geht NICHT darum, sich vor einem Mann „kleinzumachen“ und sein Ego ohne Grund aufzublasen.

Stattdessen müssen Sie ihm das Gefühl geben, von Ihnen wertgeschätzt zu werden, während Sie gleichzeitig Ihren eigenen Wert zeigen.

Und das geht so:

1. Zeigen Sie Neugier an seinen Zielen und Ambitionen und an seiner Fähigkeit, das zu bekommen, was er will

Aber teilen Sie ihm auch Ihre eigenen Ziele mit. Wofür brennen Sie? Wofür begeistern Sie sich? TEILEN Sie diese Träume mit ihm!

2. Geben Sie ihm Bestätigung, wenn er etwas Fürsorgliches für Sie tut

Wenn er sich sichtlich Mühe gibt, ein Geschenk für Sie kauft oder einen schönen Tag für Sie plant, zeigen Sie ihm Ihren Enthusiasmus und Ihre Freude (z.B. sagen Sie ihm: „Das ist so aufmerksam, ich liebe es!“ Er hat gerade in einem schönen Restaurant reserviert? Sagen Sie „Das ist wirklich toll von dir, du gibst mir ein ganz besonderes Gefühl!“)

3. Zum Thema Komplimente

Wenn er Ihnen ein Kompliment macht, bedanken Sie sich, warten eine Weile und machen ihm später ein Kompliment zurück. Der Trick dabei ist, das Kompliment subtil und zurückhaltend zu halten (z. B. sagen Sie ihm, dass er freundliche Augen oder schöne Grübchen hat). Übertreiben Sie es nicht.

4. Erlauben Sie ihm, etwas Hilfreiches für Sie zu tun

Männer lieben es, Frauen zu helfen und sie in Ihrem Leben zu unterstützen. Wenn er Ihre schweren Taschen tragen will, heiße Suppe und Schmerzmittel bringen möchte, wenn Sie krank sind, oder Sie nach Hause fahren möchte, obwohl es 20 Minuten Umweg bedeutet – lassen Sie sich helfen und geben Sie ihm die Chance, Ihr Retter in der Not zu sein. Und bedanken Sie sich aufrichtig dafür.

5. Geben Sie ihm die Chance, ab und zu der Held zu sein

Ein sanftes Prahlen über ihn in seiner Gegenwart kann viel bewirken. Wenn Sie mit Freunden unterwegs sind, erwähnen Sie beiläufig seine guten Eigenschaften. Erzählen Sie ihnen von etwas, das er kürzlich bei der Arbeit erreicht hat, oder von einem Hobby, auf das er stolz ist, wie die Zeit, in der er einen Marathon gelaufen ist, oder seine ehrenamtliche Arbeit. Etwas, von dem Sie wissen, dass er selbst stolz darauf ist.

Denken Sie daran, dass Sie diese Dinge eher beiläufig, ganz natürlich einfließen lassen. Es sind nur 5-10% Ihres vermeintlichen „Stolzes“, den Sie ab und zu beiseite legen müssen, mehr ist es nicht.

–> Wenn Sie noch weitere, wichtige Tipps zum Thema “Männer und Beziehungen” erfahren möchten, lesen Sie unbedingt mein kostenloses Ebook. Sie erfahren darin Dinge über uns Männer, die es sonst nirgendwo gibt <–

Alles Gute,

Ihr Freund Christian Sander

Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.“
– Hermann Hesse –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.