Wie Sie in einer Beziehung WIRKLICH glücklich werden

christian_sander_glueckliche_frau

Vor einiger Zeit las ich in eine sehr interessante Studie zum Thema „Glück“.

Davon möchte ich Ihnen in diesem Artikel berichten – was es mit diesem „Glück“ eigentlich auf sich hat. Denn eines ist wohl sicher: Wir alle wollen im Leben vor allem eins – GLÜCKLICH SEIN. Nicht zuletzt das ist der Grund, warum wir uns in Beziehungen mit dem anderen Geschlecht stürzen. Wir haben die Hoffnung, dadurch glücklicher zu werden.

Nun, diese Studie fand ich so interessant, weil Sie ganz klar gezeigt hat: Liebesbeziehungen stehen auf der Glücks-Skala (also die Liste der Dinge, die uns glücklich machen) NICHT an oberster Stelle. Was auch nicht weiter verwunderlich ist, schließlich verlaufen nicht gerade viele Beziehungen glücklich und enden in einem Meer der Freude.

Wie Sie in einer Beziehung dennoch glücklich und zufrieden werden, weil Ihr Partner Sie abgöttisch liebt, erfahren Sie in meinem kostenlosen Ratgeber (klicken!)

Interessant ist auch, dass der Faktor Geld nicht sehr weit oben auf der Liste der „glücklich machenden“ Dinge angesiedelt ist. Geld gibt einem eine gewisse Sicherheit, aber dauerhaft glücklich macht es uns nicht. Ein sehr eindeutiger Beweis dafür ist die Tatsache, dass Menschen in ärmeren Ländern weitaus glücklicher sind, als wir dauer-gestressten Menschen in unserer Wohlstandsgesellschaft.

Was aber macht uns wirklich glücklich…? Und vor allem: Warum ist es so wichtig -gerade im Bezug auf Beziehungen- glücklich zu sein? Nun, Tatsache ist, dass glückliche Menschen einfach anziehender für das andere Geschlecht sind. Vor allem haben glückliche Frauen eine natürliche Ausstrahlung, die Männer geradezu magnetisch anzieht.

Es gibt seit einigen Jahren einen eigenen Forschungszweig, der sich ausschließlich mit dieser Frage beschäftigt: Was ist Glück und wie wird man glücklich? Die sogenannte Glücksforschung hat herausgefunden, dass folgende Dinge den Menschen am meisten glücklich und zufrieden machen, und zwar DAUERHAFT:

# sozial leben (Freundschaften und gemeinsame Unternehmungen)
Freundschaften haben oft einen sehr ausgleichenden Effekt auf die Psyche. Wir Menschen sind soziale Wesen, wir brauchen den Austausch mit anderen Menschen, denen wir vertrauen. Freunde sind das Wichtigste im Leben!

# Freude an der Arbeit (Ein Job, der einen erfüllt – unabhängig vom Verdienst)
Eine Arbeit, die einem keinen Spaß macht, die einen völlig über- oder auch unterfordert – das ist einer der Hauptfaktoren für Unzufriedenheit und negativen Stress. Selbst die schönste Beziehung kann diesen Faktor nur schwer ausgleichen. Eine Arbeit, für die man Anerkennung bekommt und eine gewisse Selbstverwirklichung dabei ausübt, macht einen überaus zufrieden.

# Gesundheit (regelmäßige Bewegung/Sport, gesunde Ernährung)
Ich weiß, Sie wollen vermutlich nicht von mir hören, Sie sollten mehr Sport machen. Aber: Durch regelmäßige Bewegung steigert sich ihr Wohlbefinden ganz automatisch! Wenn Sie sich dazu auch vernünftig ernähren, fühlen Sie sich eindeutig besser und wohler in Ihrer Haut. Denken Sie daran – Attraktivität kommt aus Ihrem Inneren, Sie müssen sich WOHL in Ihrer eigenen Haut fühlen. Regelmäßiger Sport und eine Ernährung, die Fettarm und Vitaminreich ist, kann wahre Wunder bewirken!

# Konzentration (Leben im „Hier und Jetzt“ und nicht in der Zukunft oder der Vergangenheit)
Viele Menschen grübeln tagtäglich darüber nach, was Sie alles verpasst haben im Leben oder umgekehrt – sie glauben „wenn ich erst…dies oder jenes…erreicht habe, DANN wird’s mir auch gut gehen.“ Stimmt (meistens) nicht! Begeben Sie sich mit Ihren Gedanken in die Gegenwart, in das „Hier und Jetzt“. Denn genau da findet Ihr Leben statt – nämlich JETZT. Und nur JETZT ist die Chance, das Leben zu genießen, die positiven Seiten daran zu erkennen – und an den negativen Seiten zu arbeiten.

# Realistische Erwartungen an sich selbst (weder Über- noch Unterforderung)
„Perfektionismus ist der größte Feind des Glücks“
hat einmal ein weiser Mann gesagt…
Sie sollten Ihre Möglichkeiten kennen und danach handeln. Und sich nicht permanent mit anderen Menschen vergleichen. Es wird immer Menschen geben, die Ihnen über- oder unterlegen sind. Gehen Sie ehrlich, aber fair mit sich selbst um! Und versuchen Sie nicht alles perfekt zu machen.

Genauso unzufrieden macht es einen, wenn man permanent auf der faulen Haut liegt…

# gute Gedanken (Dankbarkeit gegenüber den Dingen und Menschen, die man hat)
Der schnellste Weg, um sich quasi SOFORT besser zu fühlen, ist: Dankbar zu sein. Wir alle haben ein Dach über dem Kopf, wir haben genug zu essen, wir haben einen high-speed-Internet-Anschluss… Es gibt tatsächlich tausende Dinge, für die man dankbar sein kann – 80% der Weltbevölkerung genießt noch nicht mal ansatzweise den Luxus unserer Gesellschaft… Wir haben es WIRKLICH gut! Denken Sie ab und zu darüber nach, dass es uns eigentlich an nichts mangelt…

# gelassener mit dem Unglück umgehen (auch die Chancen eines Neuanfangs sehen)
Wir kommen alle immer wieder mal zu einem Punkt, an dem uns alles „stinkt“. An dem die ganze Welt über Nacht zusammengebrochen ist. Solche Punkte gehören zum Leben dazu und sind immer auch eins: Der Beginn eines neuen Kapitels, eines neuen Abschnitts. Neuanfänge haben oft ein großes Potential dafür, dass wir uns verändern – und zwar zum Positiven!

Das erstaunliche in diesen Studien ist vor allem, dass FREUNDE und die Pflege von Freundschaften das Glücksgefühl am intensivsten positiv beeinflussen. Diese Tatsache ist deshalb so wichtig, weil viele Menschen im Laufe einer Beziehung ihre Freunde vernachlässigen. Im Rausch der Liebe blendet man oft sein gesamtes, restliches Leben aus und vergisst nur all zu oft, wie WICHTIG Freunde und all die anderen Dinge sind, die uns glücklich machen. Daher möchte ich Ihnen den Tipp geben:

Auch wenn Sie gerade an nichts anderes denken können, als an Ihren Partner: Treffen Sie sich mit Ihren Freunden, unternehmen Sie regelmäßig Dinge mit Ihnen, die Ihnen Spaß machen! Und klammern Sie nicht so sehr an die Vorstellung, nur Ihr Partner oder eine (zukünftige) Beziehung könnte Sie glücklich machen. …denn das stimmt nicht… Seien Sie gut zu sich selbst, liebe Leserin und tun Sie Dinge, die SIE glücklich machen. Ihr Partner wird dadurch ganz automatisch von Ihrer Freude und Ihrer inneren Zufriedenheit angesteckt.

Übrigens – in meinem kostenlosen Ebook erfahren Sie die vier wichtigsten Eigenschaften, die eine Frau unwiderstehlich für einen Mann machen (klicken!)

Sie werden sich wundern, wie attraktiv Sie plötzlich auf Männer wirken, wenn Sie an den Dingen arbeiten, die Sie glücklich machen! Ihr Beziehungsleben wird sich dadurch -wie von Zauberhand- ganz automatisch verbessern!

Ihr Freund Christian Sander

Keine Pflicht wird so sehr vernachlässigt wie die Pflicht,
glücklich und zufrieden zu sein

-Robert Louis Stevenson-

P.S. Warum sich Männer WIRKLICH in eine Frau verlieben, erfahren Sie hier (Es sind völlig andere Gründe, als Sie vielleicht denken!)

23 Kommentare

Einen Kommentar schreiben ---»
  1. Lieber Herr Sander,
    ich wende mich an Sie mit einem etwas anderen Problem. Bei mir ist es nämlich in der Regel genau umgekehrt. Ich erlebe es oft, dass ein Mann sehr starkes Interesse an mir hat und sich gerne dauerhaft an mich binden würde und dass mein Interesse ziemlich schnell verfliegt, wenn ich das bemerke. Ich beschäftige mich schon eine Weile mit Ihren Ratgebern, die wirklich perfekt bei Männern wirken. Kurze Information zu meiner Person: ich bin 22 Jahre, studiere, habe viele Pläne für die Zukunft, bin durch Hobbies ziemlich ausgelastet und habe einen tollen Freundeskreis. Eigentlich sehne ich mich nicht unbedingt nach einer Partnerschaft, da ich mit mir und meinem Leben sehr zufrieden bin (was ich wahrscheinlich auch nach außen hin austrahle und deswegen anziehend auf Männer wirke). Natürlich wäre eine glückliche Partnerschaft noch das I-Tüpfelchen.
    Nun habe ich einen wirklich tollen jungen Mann kennen gelernt. Intelligent, gutaussehend, gleiche Hobbies und Interessen und anfangs hatte ich wirklich Bedenken, ob er nicht in die Kategorie Männer zählt, von denen man besser die Finger lassen sollte. Bei unseren ersten Treffen hielt ich mich deswegen genau an Ihre Ratgeber und zwang mich immerzu meine Gefühle im Griff zu behalten und mich bloß nicht zu verlieben. Ich konnte den ganzen Tag nur an ihn denken und freute mich riesig auf jedes einzelne Treffen. Nun ist es aber so, dass ich mir seiner Zuneigung ziemlich sicher bin und er mich am liebsten jeden Tag sehen würde und mich schon gefragt hat, ob ich mir etwas festes vorstellen kann und plötzlich wird mein Interesse weniger… ich verstehe das einfach nicht. Bin ich vielleicht mit 22 immernoch nicht reif genug für eine Beziehung oder ist er womöglich nicht der richtige für mich? Ich bin langsam wirklich am verzweifeln, da ich noch nie in meinem Leben wirklich verliebt war und die Beziehung zu meinem letzten Partner auch aus genau diesen Gründen gescheitert ist…
    Es wäre schön, wenn sie einen Tipp für mich hätten.

    Liebe Grüße Melly

    Antworten
  2. Hallo Herr Sander,
    ich kann so ziemlich allen Punkten zustimmen und habe auch schon ziemlich viel aus den E-Books umgesetzt. Ich bin seit 3 Jahren Single und es gefällt mir eigentlich recht gut … Nur muss ich leider feststellen, das Frauen in den Augen der Männer irgendwie ein Verfallsdatum haben (unabhängig vom Äusseren etc.) und dann unsichtbar werden…. Ich stelle fest, für die Jungen bin ich zu alt und für die Älteren bin ich zu jung. 🙂 Ich hab trotzdem Spass am Leben, frei nach dem Motto „Ich bin alt genug um zu tun, was ich will – und jung genug um daran Spass zu haben“.
    Bin trotzdem gespannt, ob sie auch Tipps für die sogenannte Generation „Babyboomer“ haben.
    LG Caro

    Antworten
  3. Hallo Herr Sander,

    Ich verfolge Ihre Nachrichten schon seit 2 Jahren aufmerksam. Es ist ein Phänom, dass ich passend Newsletter bekommen habe, die aktuelle Probleme von mir beschrieben haben.
    Jetzt komme ich aber an ein Problem, das zu obigem Thema passt, aber leider noch nicht aufgeführt wurde.
    Ich stimme Ihnen absolut zu, dass Freunde im Leben wichtig sind. Ich bin auch ein Freund davon. Meine Beziehung ist eigentlich wundervoll, mein Partner wundervoll und aufmerksam. Wenn dem mal nicht so ist, handle ich wie Sie es bereits beschrieben haben und es wird wieder gut.
    Ich bin gewöhnlich auch nicht der Typ Frau, der ohne ihren Partner nichts anzufangen weiß. Ich habe aber an mir festgestellt, dass ich angefangen habe zu klammern und der Grund dafür ist mir nun auch endlich bewusst geworden. Ich will meinen Mann rausgehen lassen mit seinen Freunden, ich vertraue ihm ja. Was ist aber, wenn die Freunde die er hat, keine guten Menschen sind? Ich will es mal direkter formulieren: das sind Jugendfreunde, die nach wie vor ihr Leben nicht im Griff haben (sprich Drogen, Alkoholexzesse, Schlägereien). Mein Freund war früher auch so, hat sein Leben aber mit mir verändert. Immer jedoch wenn er auf diese Freunde stößt, wird er an alte Zeiten erinnert und mit hineingezogen in dieses „männliche Gemeinschaftsgefühl“ und zu Dingen verleitet, die er ohne diese Jungs nicht mehr macht.
    Immer wenn ich weggehen möchte, um Freunde zu treffen, nimmt er sich dann auch was vor mit diesen Jungs…an sich ist das fair, aber nicht mit diesem Hintergrund. Also nehme ich mich zurück mit meinen Plänen mich mit Freunden zu treffen, damit er dann auch nicht weggeht. Herr Sander, von beispielsweise 10Fällen als er sich mit seinen Freunden getroffen hat, ging es 8 Mal schief. Ich habe mir das ne Zeitlang angeschaut, da man den Mann ja nicht einschränken will, habe ihm aber auch schon eine Ansage gemacht,dass das so nicht weitergeht und ich sonst weggehe. So hat er sich komplett zurückgeschraubt mit den Treffen. In mir wächst aber immer eine Anspannung an, wenn ich höre, dass wieder irgend jemand dieser Kumpels Geburtstag hat oder ähnliches. Dann komme ich mit und er benimmt sich ( dann bin ich quasi der Babysitter) oder aber ich komme nicht mit und es artet wieder aus und ich darf mir dann wieder anhören, ich könnte ihn ja gleich in einen goldenen Käfig sperren. Er darf sich die Fehltritte erlauben, aber umgekehrt ist er sich sicher, dass er eine zuverlässige Frau hat, die ihr Leben im Griff hat. Ich bewege mich in einem Teufelskreis, auf den ich keine Lust mehr habe und vor allem, der mich viel Energie kostet.
    WAS KANN ICH TUN Herr Sander?
    Ich bin da echt ratlos…es geht mir aber langsam an die nervliche Substanz 🙁

    Allerbeste Grüße, ich hoffe Sie finden eine Lösung für mich, das kann ja auf Dauer nicht gut gehen.

    Antworten
  4. Grüezi Herr Sander
    ich stimme Ihnen in den meisten Punkten zu. Natürlich, wenn wir mal ehrlich sind, müssen wir starken Frauen uns dem Mann immer wieder anpassen.
    Besonders der Punkt: Soziale Kontakte/ Freunde hat mich bewogen Ihnen zu schreiben.
    Meine Beziehung steht gerade auf dem Prüfstand und es ist nicht abzusehen, ob und wie es weiter geht. (Damit kann ich umgehen, auch wenn ich meinen Partner nicht verlieren möchte).
    Ich darf in meiner Beziehung leider keine eigenen Soziale Kontakte haben, die gemeinsamen sind alle von meinem Partner. Einen Ausgleich zu schaffen ist also sehr schwer.
    Ihre Ausführung hat mir sehr gut gefallen und mir weiter geholfen.
    Bitte machen Sie weiter, Sie sind wirklich eine Bereicherung.
    Merci vielmals
    Eva-Maria

    Antworten
  5. Die letzten drei Punkte (“Perfektionismus ist der größte Feind des Glücks”; Dankbarkeit gegenüber den Dingen und Menschen, die man hat; gelassener mit dem Unglück umgehen) haben leider weniger mir als meinem (Ex-)Mann gefehlt.

    Genau deshalb habe ich ein Problem damit, wenn in diesem Blog dargelegt wird, dass Männer sich weniger als emotionale Wesen sehen, sondern mehr als Menschen, die eine Funktion zu erfüllen haben (PC reparieren, ein Problem lösen, eine Frau erobern). Gerade dieser Blickwinkel verführt doch zum Perfektionismus; dazu, immer noch besser sein zu müssen, niemals zufrieden zu sein, immer nur herumzumäkeln.

    Oder habe ich aufgrund meiner Ehe eine verzerrte Sichtweise? Auch möglich … jedenfalls bin ich skeptisch.

    Antworten
  6. Hallo Herr Sander, ich finde was Sie schreiben sehr interessant und bringt mich wirklich zum nachdenken, trotzdem werde ich meine Angst nicht los, das mein Freund das Interesse an mir verloren hat.
    Wir haben uns an Heilig Abend wieder mal gestritten. Ich war im Sommer für drei Monate in Frankreich und seit dem an habe ich mich verändert, bin selbstständiger geworden, war glücklicher mit meinem Leben und was dazu gehört. Bin ausgeglichener zurück gekommen. Ich habe mich komplett geändert. Mir fällt es auch leichter Gespräche zu führen.
    Aber seit ich zurück bin haben wir uns nach 2 Monaten angefangen immer öfters zu streiten, weil er mich immer mehr proviezieren versucht und ich meistens nicht darauf eingehe, dann wird er laut und bohrt immer tiefer in meinen Wunden herum so das ich dann explodiere. Dann geht alles für 1-2 Wochen wieder gut bis er mich wieder versucht zu provozieren und dann knallt es wieder.
    Nun habe ich nach unserem Letzten Streit gesagt das ich keine Kraft mehr in unsere Beziehung stecken werde und ihm auch nicht mehr zeigen werde was ich für ihn fühle. Und siehe da seit dem an zeigt er mir jeden Tag wie sehr er mich liebt. Es ist eigentlich so wie es am Anfang war.
    Wir sind seit einem Jahr zusammen und der Altersunterschied zwischen uns sind 23 Jahre. Er hatte auch vor mir 10 Jahre lang keine Beziehung.
    Als wir zusammen gekommen sind war ich ein „Mauerblümchen“ und nun in unserer Beziehung besonders in der Zeit in Frankreich bin ich ein anderer Mensch geworden.
    Ich denke manchmal das er mit meiner positiven Entwicklung nicht klar kommt und sich lieber wünscht das ich wieder ein „Mauerblümchen“wäre. Aber das will ich nicht und das habe ich ihm während der Streitereien immer wieder gesagt. Das ich mich so jetzt als Mensch fühle und glücklicher lebe. Er meint auch er findet es schön an mir das ich mich so positiv entwickelt habe, aber dann nörgelt er immer wieder an mir rum.
    Ich weis echt langsam nicht mehr was noch richtig mache oder falsch mache um das er glücklich und zufrieden ist in unserer Beziehung.

    Liebe Grüße und ein gesundes neues Jahr 2014, Anett

    Antworten
  7. Lieber Christian, vielen dank für deine Tipps. Sie sind alle sehr hilfreich, manche für uns Frauen sehr schwer nachzuvollziehen aber bei genauerem
    hinhören und ausprobieren klappt es wirklich besser in der Beziehung.
    Mein Freund hat mir sogar vor kurzem einen Heiratsantrag gemacht 🙂
    Leider streiten wir seit dem trotzdem sehr oft und ich verstehe nicht warum. Wir sind erst 1 1/2 Jahre zusammen und wohnen auch erst seit ca 5 Monaten in einer gemeinsamen Wohnung. Wenn wir streiten hat er oft das Gefühl ich Schreie ihn an und ich denke dass wir nur diskutieren. Dann ist er beleidigt und zieht sich für mehrere Tage zurück. Ich komme nicht an ihn dran, er verschließt sich regelrecht in seinen Gedanken. Er ist dann wirklich fur mehrere tage beleidigt und zieht sich zurück. Für mich als Frau unerträglich!!! Es dauert dann wieder sehr lange bis wir eine harmonische Basis finden. Ich verzweifle in dieser zeit weil es mir sehr schwer fällt und ich nicht weiß wie ich mich verhalten soll. Ich habe dann sehr oft Angst, dass er sich trennen möchte und es ist ein regelrechter Kraftakt ruhig zu bleiben und mir nichts von meiner Angst anmerken zu lassen.
    Kannst du mir einen Tipp geben, ich versteh das alles nicht!

    Antworten
  8. Hallo Herr Sander, was aber macht man mit einem Mann der nicht sieht wie er einen immer und immer wieder verletzt, indem er auf die Gefühle und wünsche gar keine Rücksicht nimmt, z.B trinkt er auf jedem Fest sehr viel Bier sagt aber das ist normal, er kommt aber dann immer nicht nach Hause. Ich bin jetzt auch noch schwer Krank geworden (Krebs) aber er sieht trotzdem keinen Grund sich zu ändern, denn er sagt momentan geht es dir doch gut, nur als es mir schlecht ging ist er genauso weggegangen. Wir haben auch noch 4 Kinder und eines davon ist schwer behindert, Er sagt das ich ihn ankotze mit meiner ewigen nöglerei wegen dem Bier trinken. Er geht jede woche zum kartenspielen, sagt aber das das nicht weggehen ist. Auch an Muttertag hat er nicht auf seinen Frühschoppen verzichten können denn ich bin ja nicht seine Mutter hat er gesagt. Vatertag war er natürlich auch unterwegs. Ich bin am Ende meiner Kräfte.

    Antworten
  9. Lieber Herr Sander,
    es wäre ganz toll, wenn Sie eine Artikel über Beziehungspause schreiben. Vielleicht haben Sie es schon bereits und ich finde sie nicht. Ich brauche dringend darüber etwas von Ihnen zu lesen. 🙂
    Wir haben eine Fernbeziehung (4 Jahre). Er will jetzt Zeit und nach der anstrengenden Arbeit seine Ruhe. Seit einem Monat meldet er sich selten. (Wir haben so ausgemacht), aber es ist für mich zu blöd einfach zu warten was er überlegt. Ich versuche mein Leben zu leben,aber ich habe das Gefühl, ich muss irgendetwas unternehmen, um unsere Beziehung zu retten.
    Beste Grüße

    Antworten
  10. Guten Tag, Herr Sander,
    beruflich erfolgreich – in Beziehungsdingen in 30+ Jahren überwiegend Pleiten, Pech und Pannen. So hätte mein Motto lauten können bis NOV12.
    Da sich Männer eher nicht ändern, habe ich nach dem letzten herben Tiefschlag entschieden: ICH MUSS BEI MIR etwas grundlegend ändern, damit es die nächsten Jahre und Jahrzehnte nicht genauso schräg weiter geht wie bisher.
    Die Frage stellte sich allerdings: WAS denn nun genau?
    Mein überwiegend männlicher Bekanntenkreis war zur Klärung dieser Frage völlig ungeeignet: Männer können + wollen über Beziehungsdinge nicht reden, wie Sie ja selbst sehr zutreffend schreiben.
    Also habe ich das Google-Orakel befragt und nach einer Weile landete ich auf Ihrer Webseite.
    Obwohl ich bei einigen Ihrer Ausführungen auf der Webseite und im Buch nur (fassungslos) den Kopf schütteln konnte, sagte ich mir: am Ende zählen nur positive Resultate!
    Einige Tage nach Lektüre Ihrer vielen Artikel lernte ich auf einem Abendevent einen Mann kennen, per Zufall und ohne jede Absicht.
    Also habe ich begonnen, mich nach Ihrem „Kochbuch“ zu verhalten und nach Ihren Tipps zu handeln.
    Erstaunlich ist, dass es zu funktionieren scheint, bisher läuft alles gut, viel, viel besser als in der Vergangenheit.
    Meine „180 Grad Drehung“ finde ich oft nicht einfach, es kostet mich häufig Überwindung, Anstrengung und Mühen, bisherige Strategien und Verhaltensweisen radikal zu ändern. Ich hinterfrage mich dabei oft, wie weit ich gehen will, damit es nicht zum Verlust des eigenen ICHs führt. Auch meine Geduld wird oft auf eine harte Probe gestellt.
    Dennoch: überraschenderweise werde ich für diesen Aufwand reich beschenkt, denn ich erlebe gerade auch eine neue Beziehungs-QUALITÄT, eigentlich so, wie ich es mir immer gewünscht habe.
    Daher: Vielen Dank an Sie.
    Vielleicht als Anregung: ich würde mich über einen Beziehungs-Special-Artikel für die Altersgrupppe um 50+/- von Ihnen freuen.
    Viele Dinge sind in vorgerücktem Alter anders, weil sich z.B. Erwartungen signifikant ändern, aufgrund gemachter Erfahrungen über viele Jahrzehnte…

    Antworten
  11. Hallo Christian,

    Zuerst möchte ich mich herzlich bei Dir bedanken! Dein Buch ist/war sehr hilfreich für meine Situation.

    Seit knapp 6 Monaten versuchte ich das Herz dieses Mannes zu erobern. Ich war beinahe am verzweifeln. Bis ich auf dein Ebook gestossen bin. Muss ehrlich zugeben, so doof habe ich noch nie aus der Wäsche geschaut. Ich habe so ziemlich alles falsch gemacht was man als Frau falsch machen konnte. Kein Wunder distanzierte dieser Mann sich immer mehr von mir, obwohl Anfangs alles noch hoffnungsvoll aussah.

    Also beschloss ich dein Buch zu kaufen. Es war soooo interessant, soooo hilfreich, so dass ich dein Buch innert 24h gelesen habe. Und noch was; damit ich mir alles immer wieder einprägte, las ich es schlussendlich 4 Mal.

    Plötzlich änderte sich meine Einstellung. Vieles wurde mir klar, ein grosses AHA-Effekt.
    Mit meiner neuen Einstellung startete ich ein neuer Versuch. Es war so, dass wir uns kennenlernten, alles schien zu klappen; und doch ging alles irgendwie schief. Eine Zeit lang dachte ich, ein Partner nur für das Gewisse zu sein und nicht mehr. Das tat mir so weh.

    Umso bemühte ich mich Ihn zu verstehen und all deine Empfehlungen nahm ich mir sehr zu herzen. knapp 6 Monate kämpfte ich; und nun, sind wir ein Paar 🙂

    Mittlerweile haben ich 2 Mädels die ein ähnliches Problem haben, bzw HATTEN, dazu animiert dein Buch zu kaufen. Auch bei denen scheint es zu funktionieren.

    Wir 3 Mädels hatten einen super Start in das Jahr 2013, dank deinem Buch!

    Ich bin Dir von Herzen dankbar und kann es nur noch weiterempfehlen!

    Liebe Frauen, dieses Buch wird euch helfen. Kauft es, lest es; bei Bedarf, mehrmals.

    Liebe Grüsse

    Pamela

    Antworten
  12. Hallo Herr Sander,
    vielen Dank für das interessante Buch! Das „unbekannte Wesen Mann“ ist mir Ihretwegen erklärlicher geworden. Mit dem aufgebauten Verständnis für das „bekannte Unwesen Mann“ 😉 habe ich hoffentlich genug Geduld an meiner jetztigen Beziehung zu arbeiten. Herzliche Grüße! Sie sind wunderbar!
    L.

    Antworten
  13. Hallo Herr Sander…
    ich bin sehr froh daß ich Sie als Zufall gefunden habe und ich habe auch 2 E-Book s von Ihnen gelesen, bin sooooo begeistert von Ihren Wissen und Erfahrungen. ES STIMMT ALLES was sie über Männer schreiben..
    Ich habe vieles gelernt mit meinem 48 Jahren noch..
    Danke; danke noch mal Danke!

    Liebe Grüsse.

    Antworten
  14. Hallo,
    auch ich hab das Buch gelesen und es war Super interessant und hilfreich!
    DANKE!!!!
    Würde gerne Ihren Newsletter erhalten

    Antworten
  15. Hallo Maike, Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden und erhälst ebenfalls den kostenlosen Ratgeber:
    http://christian-sander.net/index.php/kostenloses-ebook

    Antworten
  16. Hallo Herr Sander,

    Sie haben wirklich mit all diesen dingen recht ! sie drücken das alles ziehmlich gut aus und man kann sich in manche situationen sehr gut einfühlen.

    Bei mir trifft eigentlich alles zu was sie auf der seite aufgeschrieben haben. Vor allem das Thema “ er braucht noch zeit“ hat unsere beziehung auch zum scheitern gebracht. er hat die beziehung beendet. Ich habe oft Fehler in unsere Beziehung gemacht . ich bin ihm paar mal fremd gegangen und habe oft alkohol getrunken das war auch mein Fehler! ich habe mich für ihn geändert . bin zwar paar mal rückfällig geworden aber im großen und ganzen hat er mir die letze chance gegeben, die ich dann auch genutzt habe! doch dann nach paar tagen hab ich gleich weider angefangen an ihm rumzuhacken. Warum er denn mit seinem besten kumpel immer mehr zeit verbringen täte wie mit mir! mir passt das einfahc nicht. Er hat es sich durch den kopf gehen lassen und kam dann zu dem entschluss das es wirklich nicht richtig sei was er täte, jedoch lässt es sich so erklähren das er mit miener art einfach nicht klar kommt! da versteh ich nicht! was hab ich den falsch gemacht..in der zeit inder er mir die letze chance gegeben hat ….habe ich mich gut verhalten und keine fehler gemacht..und dann plötzlich soetwas! jetz sagt er es ist besser für uns das wir uns jetzt trennen! aber ich liebe ihn sooo sehr das ist unfassbar-.- und er sagt auch das er mich liebt..was soll ich denn jetzt tuen? bei mir ist es auch so das ich depressiv bin .und damit kam er nicht so gut klar. ich war zeimlich oft bedückt ohne einen gescheiten grund.

    Antworten
  17. ja ich finde es auch supper das sie uns die Männer welt etwas näher bringen wollen aber irgentwie passt as nicht so richtig oder ???

    Antworten
  18. Hallo Herr Sander,

    ich habe ihr Buch in 2 Tage durchgelesen so faziniert war ich davon. Ich bin schon eine sehr ausgeglichene, gut aussehende Frau und weiß was ich will. Kahm auch immer gut beim anderen Geschlecht an. Lebe in eine Beziehung die sich schön langsam entwickelt. Dank ihres Buches habe ich noch mehr Verständnis für die Männer und liebe sie auch noch mehr. Ich habe mir sogar ihre Eigenart Gefühle so ab zu stellen, auch angewöhnt. Ich habe schon so weit, wie im Buch beschrieben, alles für mich unbewusst, schon selber gemacht. Aber jetzt mache ich es bei meine Lebensgefährten aus Freude an der Liebe zu ihm, mit richtig viel Freude. Ich habe schon immer die Liebe geliebt, aber jetzt habe ich die Gewissheit das ich sie mit meine Partner zusammen, mit Freude geniessen kann. Ich freue mich auf jeden Tag den ich mit ihm ausstauschen kann und ihn emotional wachsen sehen. Ich hatte schon so eine Ahnung von alledem gehabt. Aber es ist doch erfrischend wie schön es sein kann wenn man mit dieser Ahnung auch was anfangen kann und an eine tiefe Liebe die sich jeder wünscht richtig arbeiten kann. Da kann man von arbeiten nicht mehr reden. Es ist ein vergnügen so zu lieben und geliebt zu werden.

    Danke für die Bestätigung. Meine Achtung haben sie.Ich könnte sie auch dafür umarmen 🙂

    Manuela

    Antworten
  19. Hallo Herr Sander,
    bin ein bisschen verzweifelt…!Ich habe meinem Freund ihr Buch „Frauen wollen erwachsene Männer“ geschenkt und bin selber noch am durchgelesen.
    Nun ist es so, dass ich ihn wirklich liebe, aber meine Kraft reicht nicht mehr aus, dieses alles durchzustehen. Wahrscheinlich ist er in seinen alten Mustern zu sehr gefangen.
    Kurzbechreibung meines Freundes:
    1. Meistens streiten wir uns über Geld, weil er sich für meine Verhältnisse nicht genügend um einen Job kümmert, lebt aber die meiste Zeit bei mir,
    2. er meldet sich einfach nicht bei mir, wenn wir verabredet sind, geht nicht ans Telefon,
    3. Stänstige Gespräche über seine Probleme (Anwalt, seine Kinder etc.)
    4. Er bewegt sich nicht, nur wenn ich ihn dazu auffordere bzw. nötige (ich bin doch wohl nicht seine Mama)
    5. Er entscheidet sich und entscheidet sich doch nicht, seine Stimmungen sind wechselhaft
    6. etwas positives…unsere Sexualität ist sehr liebevoll und achtsam.

    Nun noch kurz zu mir:
    Ich bin schon immer eine selbständige, aber auch feinfühlige Frau die schon zwei Kinder groß gezogen hat, selbständig ein Unternehmen führte, eben sich durch das Leben jonglierte. Ich will noch ein Vorbild für meine kleine Tochter sein. Ich hatte auch eine schwere Kindheit und versuche diese zu verarbeiten, aber ich versuche auch an den Dingen dran zu bleiben. Ich hätte gerne einen Partner an den ich mich anlehnen kann, der mir mal ein Problem abnimmt.
    Jetzt ist es so, dass ich keine Lust mehr auf diese Beziehung habe (wir sind erst 8 Monate zusammen).
    Vielleicht können Sie mir einen Rat geben?
    Vielen lieben Dank

    Anke

    Antworten
  20. Hallo Christian,

    vielen Dank für deine Hilfe ich wüsste nicht was ich tun sollte ohne dich.
    Lach bei ihm hat das noch keine Wirkung gezeigt aber lach mir geht es blendend seid ich deine E-mails und die Ebooks lese. Es glaubt mir keiner ich habe endlich soviel zeit für mich. Und ich kann endlich die dinge tun auf die ich lust habe ohne ihm dauernd den hintern wischen zu müssen.Und den tip mit den Augen einfach klasse ich würde noch nie so oft Angemacht obwohl ich sehr gut aussehe aber irgendwie hatten die immer Angst vor mir. Heute lach zum Glück nicht mehr.

    Danke danke könnte dich knutschen

    liebe Grüße Caroline

    Antworten
  21. Hallo Herr Christian Sander,

    wow, das alles hat mich zum Nachdenken gebracht, es ist wirklich alles so simpel und einleuchtend wie Sie erzählen.
    Jetzt verstehe ich auch wieso weshalb warum meine letzten Beziehungen zu Grunde gegangen sind: Aus genau dem selben Grund das ich kein eigenes Leben führte sondern das es sich alles nur um meinen Partner gedreht hatte.

    Ich finde das Buch ist Gold wert 😉

    Ein klasse Buch… 🙂

    Liebste Grüße aus Köln, Sissilia

    Antworten
  22. Hallo, Herr Sander,

    Ihr Buch gefällt mir sehr gut und es hat mit an vielen Punkten die Augen geöffnet. Es ist wirklich erleichternd, wenn frau weiß, wie sie das Verhalten des Mannes einschätzen kann und wie sie sich selber besser und gelassener verhalten kann. Danke dafür.
    Auch für Ihre Aussage, dass es zwischen Mann und Frau, egal ob zu Anfang oder in langjährigen Beziehungen um gleichberechtige Partnerschaft, Respekt, Achtung und Wertschätzung geht- und zwar in jeder Beziehung, finde ich gut.
    Ich weiß, das es sich bei Ihrem Buch um eine Gebrauchsanweisung handelt, also um ein Beschreiben von Verhalten, das so ist wie es ist und sich eben so entwickelt hat. Dass es darum geht, die Regeln zu kennen und damit umzugehen.
    Doch die Frauen haben sich emanzipiert. so dass sie mit sich respektvoll umgehen und partnerschaftliche Teilhabe an allem erzielt haben und weiter erzielen wollen. Die Frauen haben gelernt, rational zu agieren und sich durchzusetzen und nicht mehr Opfer zu sein. Und was ist mit den Männern? Müssten die nicht auch an sich arbeiten, z.B. daran, sich über ihre Gefühle bewusst zu werden, mehr Einfühlungsvermögen zu entwickeln und zu zeigen? Vielleicht wäre das ein Thema für eine „Gebrauchsanweisung für Frauen“ :-)).

    Antworten
  23. Hallo Herr Christian Sander,

    heute will ich Ihnen danken für Ihre Artikel und das interessante E-Book.
    Ich habe es gekauft und schon gelesen. Wunderbar! Es geht mir seitdem
    mental viel besser.

    Bitte schicken Sie mir weiterhin Ihre Newsletter. Jede ist wie ein kleiner
    Lebensimpuls!

    Herzliche Grüße

    Martina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.